Bergtouren

Der Lechweg – 5. Etappe: Von Stanzach nach Höfen

5. Juli 2017

Die 5. Etappe auf dem Lechweg beginnen wir am Lech an einem wunderschönen überdachten Rastplatz mit Grillmöglichkeit, wie man sie sehr oft am Lech antrifft. Zunächst wandern wir gemütlich auf einem schmalen  Dammweg unter einem schattigen Blätterdach am Fluss entlang und wechseln später auf einen breiten Waldweg in Richtung Forchach. Das wilde unbändige Rauschen des Flusses mit seinen ausladenden Kies- und Schotterbänken beeindruckt uns und wir genießen die Stille und das Vogelgezwitscher am frühen Morgen. Später passieren wir eine Vogelbeobachtungsstation und haben immer wieder schöne abwechslungsreiche Ausblicke auf die wilde Flusslandschaft des Lechs, die uns bis zur Forchacher-Hängebrücke bekleiden wird.

Kurze Zeit später erreichen wir die 75 m lange Hängebrücke, die 1924 erbaut wurde und von  Forchacher Jägern genutzt wurde um auf die andere Uferseite zu gelangen. Der Weiterweg verläuft auf breitem Schotterweg. An der Johannisbrücke wechseln wir das Lechufer und passieren den smaragdgrünen Baggersee Weißenbach, mit seinen Bade- und Grillplätzen. Kurze Zeit darauf queren wir eine Landstraße und wandern auf einem Kiesweg weiter. Unterhalb des Moosbergs wandern wir nun gemütliche durch herrliche Wiesen- und Weideflächen nach Weißenbach. Wir passieren den Kirchplatz, queren die Landstraße und eine Brücke über den Lech.

Wir passieren die Rotlechschlucht und entfernen uns immer mehr vom Fluss und wandern durch eine ausgedehnte Wiesenlandschaft nach Rieden. Hier ändern wir unseren Plan und verlassen den Lechweg und machen einen Umweg zur Festung Schlosskopf, der Burgruine Ehrenberg und zur Hängebrücke Highline 179. Wir wandern am Riedener See entlang und steigen über den Weg 822/840 über einen breiten Karrenweg in Serpentinen steil bergauf zum Schlosskopf. Diese Variante könnte man für sportliche Wanderer für den Lechweg mit einplanen. Am Schlosskopf angekommen haben wir traumhafte Aussichten in den Reutter Talkessel. Nach einer ausgiebigen Rast steigen wir zur Burg Ehrenberg und der Highline 179 abwärts, die wir in 15 Minuten erreichen.

Von hier folgen wir am Waldrand unterhalb der Highline dem Wegeschild Ehebichln. Zunächst wandern wir steil abwärts durch Wald und später durch blühende Wiesen talwärts. Im Ort folgen wir dem Radweg nach Höfen, unserem heutigen Etappenziel. Nach Querung einer Brücke über den Lech erreichen wir unseren Gasthof, in dem wir heute übernachten werden, bevor es Morgen auf die letzte Etappe nach Füssen zum Lechfall geht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like