Mosel

Der Moselhöhenweg – „…felsgegürtet und weinumrankt“

14. April 2013

Der Moselhöhenweg ist über 100 Jahre alt und hat bis heute nichts von seiner Popularität  eingebüßt. Seit der römische Dichter Ausonius den mäanderreichen Fluss besang haben es ihm viele Schreiberlinge gleichgetan. Die Mosel gehört zu einer der schönsten, abwechslungsreichsten und spektakulärsten Flusslandschaften der Welt und jedes Jahr folgen Tausende von Wanderer, links und rechts von ihr, genüsslich ihrem Lauf.

Der Moselhöhenweg auf der Eifelseite

Burg Eltz

Der Moselhöhenweg auch als  „M“ unter den Wanderer bezeichnet ist ein Wanderweg der ganz besonderen Art. Eindrucksvolle Landschaften, phantastische Ausblicke, malerische Dörfer, romantische Täler, stattliche Burgen und antike Tempelanlagen säumen seinen Weg. Man durchstreift tiefe Wälder, klettert über felsige Untergründe und gelangt durch bekannte Weinorte mit einer uralten Weinkultur. Auf 185 Kilometer führt er auf 11 Etappen auf abwechslungsreichen Wegen von Koblenz-Güls über Trier nach Wasserbillig an der Luxemburger Grenze. Zu den Höhepunkten des Moselhöhenweges auf der Eifelseite gehören das Schloss Gondorf aus dem 14. Jahrhundert, einst Stammsitz der Herren und späteren Fürsten zur Leyen, die Burg Eltz einer der wohl schönsten und besterhaltenen Burgen in Deutschland.

calmont20-300x225Das Rabenlay bei Hatzenport mit einem wunderschönen Blick auf das Moseltal und einem Kletterpfad, die Tempelanlage Martberg  „Mons Martis“ zwischen Pommern und Karden. Die Reichsburg die sich auf einem markanten Kegel hundert Meter hoch über der Mosel erhebt, die Marienburg auf dem Petersberg an der 14 Kilometer langen Moselschleife am Zeller Hamm. Der Bremmer Calmont, der steilste Weinberg Europas mit seinem gallorömischen Bergheiligtum. Trier, die Römerstadt, Augusta Treverorum, die malerisch zwischen den Höhenzügen von Eifel und Hunsrück liegt und  Wasserbillig das am Zusammenfluss von Sauer und Mosel zu allen Zeiten vom Grenzhandel geprägt ist.

Die Etappen:

  • Koblenz-Güls– Kobern Gondorf: 3,00 Stunden, leicht
  • Kobern Gondorf – Hatzenport: 4,00 Stunden, leicht
  • Hatzenport– Treis-Karden: 3,00 Stunden, leicht
  • Treis-Karden – Cochem: 4,30 Stunden, leicht
  • Cochem– Alf: 6,00 Stunden, mittel
  • Alf– Ürzig: 6,00 Stunden, mittel
  • Ürzig – Lieser: 4,00 Stunden,leicht
  • Lieser – Klüsserath: 5,30 Stunden, mittel
  • Klüsserath – Stadt Schweich: 4,00 Stunden, leicht
  • Stadt Schweich – Trier: 5,00 Stunden, mittel
  • Trier – Wasserbillig: 4,00 Stunden, leicht

Der Moselhöhenweg auf der Hunsrückseite

Auf der Hunsrückseite ist der Moselhöhenweg von Perl nach Koblenz 240 Kilometer lang. Bei Perl fließt die Mosel aus Frankreich kommend als „Moselle“ nach Deutschland und bildet bis zur Wasserbilliger Brücke die natürliche Grenze zu Luxemburg. Wie auf der Eifelseite folgt auch der Höhenweg nicht immer dem Flusslauf der Mosel. Eindrucksvolle Orte reihen sich wie Perlen auf einer Schnur aneinander und führen den Wanderer oft durch waldreiche Gebiete und Schluchten, mit eindrucksvollen Felsformationen und wunderschönen Bachtälern. Der Moselhöhenweg kann auf beiden Seiten auch in umgekehrter Richtung erwandert werden.

DSCN87681-300x225Zu den Höhepunkten des Moselhöhenweges auf der Hunsrückseite zählen das Dreiländereck bei Schengen, die eindrucksvollen Felsformationen bei Nittel, der einzigartige Mosaikfussboden aus der römischen Arena in Nennig, der Fünf-Seen-Blick, dass malerische Bernkastel, die Grevenburg, das romantische Beilstein, die Starkenburg, die Ehrbachklamm und die Burg Thurant um nur einige zu nennen.

Etappen:

  • Perl – Nennig: 3,00 Stunden, leicht
  • Nennig – Wincheringen: 4 Stunden, leicht
  • Wincheringen – Wasserliesch: 4,30 Stunden, leicht
  • Wasserliesch – Trier: 4,00 Stunden,leicht
  • Trier – Riol: 3,50 Stunden,leicht
  • Riol- Papiermühle: 4,30 Stunden, mittel
  • Papiermühle – Monzelfeld: 5,30 Stunden, mittel
  • Monzelfeld – Traben-Trarbach: 5,00 Stunden, mittel
  • Traben-Trarbach- Zell: 4,20 Stunden, mittel
  • Zell – Treis-Karden: 6,30 Stunden, mittel
  • Treis-Karden – Beulich: 4,30 Stunden, mittel
  • Beulich – Alken und Ehrbachklamm: 4,30 Stunden, mittel
  • Alken – Moselweiß: 6,00 Stunden, mittel

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like