Die Wanderung auf dem Loretta Weg gehört zu den schönsten uns aussichtsreichen Wanderungen hoch über der Mosel in Traben-Trarbach. Er führt über die Burgruine Grevenburg nach Starkenburg mit wunderschönen Tiefblicken auf das Moseltal.

IMG_6062Die Wanderung beginnen wir am Bahnhof von Traben-Trarbach. Vom Bahnhof gehen wir nach rechts und folgen auf der linken Straßenseite dem Wegweiser „Grevenburg“. Wir überschreiten die Moselbrücke und an ihrem Ende gehen wir 50 Meter nach links, beim Haus Nr. 52 auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich der Einstieg zum Loretta Weg und zur Burgruine Grevenburg. Der Weg führt nun steil aufwärts, die erste Weggabelung zum Kriegerdenkmal lassen wir rechts liegen und auch die zweite Abzweigung zur Burgruine Grevenburg.

IMG_6081Nach etwa einem Kilometer queren wir einen Wirtschaftsweg und folgen der Markierung des Loretta Wegs „Schwarze Krone auf orangen Hintergrund“. Der Weg wird nun schmaler und führt auf der Hangkante entlang durch Tannen- und Laubwald hinauf zum „Starkenberger Pavillon“. Von hier lassen wir unsere Blicke schweifen auf Traben-Trarbach mit seiner Moselpromenade, auf die Staustufe von Enkirch und Mont Royal. Nach diesen wunderschönen Ausblicken wandern wir weiter rechts an der Schutzhütte  und an Wohnhäusern vorbei bis zu einer Abzweigung. Hier folgen wir der Markierung „Moselerlebnisroute“ geradeaus auf einem Wiesenweg. Nach etwa 700 Meter wandern wir durch einen kleinen Wald und hinunter zur „Bismarckhütte“, von der wir wieder einen schönen Blick auf das Moseltal haben.

IMG_6072Von hier wandern wir durch einen etwa 1,4 km langen Tannen- und Laubwald und folgen dem Wegweiser „Loretta Weg“ und queren einen breiten Weg. Von diesem wechseln wir auf einen gegenüberliegenden schmalen Pfad der zu einer asphaltierten Straße führt. Dieser führt an Weinbergen vorbei hinunter zur Burgruine Grevenburg. Nach Besichtigung der Burgruine und Einkehr in der Burgschenke Grevenburg gehen wir zum Parkplatz unterhalb der Burg und steigen über einen Serpentinenweg steil abwärts zu unserem Ausgangspunkt.

Burgruine Grevenburg

Sie wurde im Jahr 1350 bis 1357 von Johann III. als Regierungssitz der Hinteren Grafschaft Sponheim erbaut. Sie war als spätmittelalterliche Burg aufgrund ihrer strategischen Passlage mit vielen Vorwerken stark umwehrt. Nach einer etwa dreihundertjährigen Friedenszeit geriet sie im 17. Jahrhundert in die Wirren europäischer Kriege. Sie wurde sehr oft schwerbeschädigt und immer wieder instandgesetzt und stärker befestigt. Die Burg hat eine wechsel- und leidvolle Geschichte hinter sich:

  • 1620 wurde sie von den Spaniern erobert
  • 1632 durch die  Schweden
  • 1635 wurde sie von den Kaiserlichen vereinnahmt
  • 1646 ging sie in den Besitz der Franzosen über und an die kaiserlichen
  • 1650 erfolgte eine Rückgabe an die Landesherren
  • 1681 und 1702 geriet sie wieder in französischen Besitz
  • 1703 erfolgte eine Belagerung durch die Hessen und Holländer
  • 1704 Belagerung durch Hessen, Holländer und Dänen
  • 1713 Übergabe der Holländer an Kur-Trier
  • 1734 endgültig durch die Franzosen gesprengt

Die noch bestehende Fassade ist die Giebelwand des Kommandantenhauses von dem man einen traumhaften Blick über das Moseltal hat.

Loretta Gräfin von Sponheim

Loretta von Sponheim war Regentin der Hinteren Grafschaft Sponheim und einer der wenigen Frauen die großen Einfluss auf das politische Geschehen im Rheinland ihrer Zeit hatten. Die Gräfin regierte von 1324 – 1331 sehr erfolgreich und ging durch eine spektakuläre Entführung ihres Gegners, den Trierer Erzbischof Balduin von Luxemburg, in die Geschichte ein.  Dieser wollte gerne die Sponheimsche Grafschaft unter seine Herrschaft bringen. Auf einer Schiffahrt auf der Mosel ließ die mutige, tatkräftige und respektlose Gräfin den Erzbischof Balduin gefangen nehmen und sperrte diesen auf ihrer Festung Starkenburg für 9 Monate ein. Weder die Drohungen des Kaisers noch der Bannfluss des Papstes konnten die Gräfin nicht zur Freilassung Balduin bewegen. Als sie ihn endlich gegen ein hohes Lösegeld freigelassen und politische Konditionen ausgehandelt hatte wurde viel über seinen Aufenthalt spekuliert.

 

 

Schwierigkeitsgrad: mittel

Wegstrecke: 6,5 Kilometer

Gehzeit: 2 bis 2,30 Stunden

Ausgangs-/Endpunkt:  Trarbach, Brückenstraße/Haus Nr. 52

ÖPNV:

Regionalbahn von Trier nach Bullay, von dort nach Traben-Trarbach

PKW: über die B 53 nach Trarbach

Sehenswertes:

  • Burg Grevenburg

Beschilderung: „Loretta Weg“, schwarze Krone auf orangen Hintergrund

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email

Hits: 470