Die Wanderung auf dem Moselhöhenweg von Schweich nach Trier verläuft über viele Höhen  mit anspruchsvollen Steigungen und sehr schönen Aussichtspunkten. Von Schweich verläuft er über den Haardthof nach Quint, über das Riesenkreuz zur Ehranger Kanzel und über Biewer und das Weißhaus in die Römerstadt Trier.

DSCN8933Die Wanderung starten wir am Bahnhof in Schweich, der etwas außerhalb der Stadt liegt. Wir unterqueren die Eisenbahnlinie und gelangen zur L47, überqueren diese und gehen auf dem asphaltierten Radweg in Richtung Föhren und haben nun das unattraktivste Wegestück  dieser Tour hinter uns. Vor dem Wald gelangen wir zu einer Rastbank und gehen nach links zwischen Weiden und Wiesen hindurch und gelangen bei der Siedlung „Haardthof“ in einen Laubwald hinein. Der Pfad wird nun immer schmaler und wir erreichen nach einer Weile einen breiten Waldweg, diesem folgen wir nach links zu einem Parkplatz. Von diesem gehen wir nach rechts ab und nach etwa 120 Meter halblinks talabwärts und verlassen den Wald bei Quint, einem Ortsteil von Trier. Wir folgen der Straße durch die Siedlung nach links bis zur L47, dieser folgen wir etwa 500 Meter und gelangen zur Eisenbahnbrücke.

DSCN8161Vor dieser gehen wir nach rechts und gleich wieder rechts bergan und am Friedhof vorbei und gelangen zum Waldrand. Links neben der Rastbank geht es nun auf einem Waldpfad steil bergauf bis zu einem breiten Waldweg, auf diesem gelangen wir nach links zu der Siedlung „Auf der Heide“. Vor den Häusern erreichen wir eine Wegspinne und nehmen den zweiten Weg nach links („M“) an Gärten und Streuobstwiesen vorbei durch einen lichten Wald. Nach etwa einem Kilometer erreicht man einen Aussichtspunkt mit Riesenkreuz, von diesem hat man einen Blick über die Mosellandschaft zwischen Schweich und Trier. Von hier gelangen wir über einen Bergrücken zur „Heidenkapelle“  und steigen auf dem Kreuzweg steil hinunter und erreichen den alten Ortskern von Ehrang. Von der Kirche gehen wir nach links und folgen der Kyllstraße bis zur Kyll. Überqueren den kleinen Fluss und die Bahnlinie und folgen dem Forstweg hinter den Gleisen nach rechts und gehen nach etwa 60 Meter nach links in den Wald.

DSCN8154Über steile Serpentinen gelangen wir zur „Ehranger Kanzel“, einem sehr schönen Aussichtspunkt. Von hier folgen wir der Markierung „M“ durch den Pfalzener Wald bis zu einer Wegkreuzung, an dieser gehen wir nach links abwärts ins Tal des Wallenbachs, wo wir die A52 unterqueren. Am kleinen Wallenbach gehen wir bei einer Abzweigung nach rechts und erreichen über einen leichten Gegenanstieg die Siedlung „Auf der Bausch“. Von dem Holzverladeplatz gehen wir nach rechts in Richtung Biewer, an Wiesen und Weiden vorbei, leicht bergab bis zu einem Wald. Nach etwa 500 Meter (Achtung) gelangt man in eine spitze Rechtskurve, der Moselhöhenweg führt noch etwa 20 Meter weiter geradeaus und biegt vor einem großen Felsen nach links ab. Nun geht es auf bemoosten Steinstufen steil hinunter nach Biewer. An der Biewerer Straße gehen wir nach rechts und biegen nach etwa 60 Meter am St. Jakobs-Brunnen in die Donaustraße ein und gelangen durch ein altes Tor zu einer Straßenkreuzung.

DSCN1566Auf der gegenüberliegenden Seite gelangen wir wieder in den Wald und erreichen über einen kurzen Steilaufstieg einen Weg unterhalb der Felsen. Von den nun folgenden vielen Aussichtspunkten hat man herrliche Ausblicke auf die älteste Stadt von Deutschland – Trier. Nun geht es in einem leichten Auf und Ab auf dem Felsensteig bis zum Hotel „Weißhaus“, wo man Einkehren kann und einen wunderschönen Blick auf Trier hat. Von hier steigen wir über Treppen hinunter zum „Drachenhaus“, einer Prachtvilla von 1823. Am Ende des Gartens gehen wir nach links und hinter der nächsten Rechtskurve hat man einen sehr schönen Blick auf die Mariensäule auf dem Markusberg. Nun geht es über steile Stufen und an Felsen hinunter zur Bitburger Straße (B51) und zur „Kaiser-Wilhelm-Brücke“ wo die Tour endet.

 

 

Schwierigkeitsgrad: mittel

Wegstrecke: 17 Kilometer

Gehzeit: 5 Stunden

Ausgangspunkt: Bahnhof Schweich

Endpunkt: Trier (Kaiser-Wilhelm-Brücke)

Höhenunterschied:  Auf- und Abstieg, 460 m

ÖPNV:

  • Regionalbahn Trier-Koblenz nach Schweich
  • Rückfahrt per Bus oder regionalbahn nach Schweich

Wanderkarte:

  • Topographische Karte; Neumagen-Dhron Schweich, 1:25 000
  • Topographische Karte: Trierer-Land, 1:25 000

Sehenswertes:

  • Stadt Trier
  • Wildgehege Weißhaus
  • Drachenhaus

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email

Hits: 234