Traumschleife Kaltensteinpfad – Einblicke in die Geologie unserer Erde

Der Wald rund um den Hoxberg bietet neben steilen Auf- und Abstiegen, Heimatkunde, Geschichtsunterricht und Einblicke in die Geologie unserer Erde. Rund um die Kaltensteine, zwei riesige Steinblöcke, bewegen wir uns im Land von Mythen und Sagen. Der Volksmund sagt, dass sich unter den Steinen eine riesige Höhle befindet, in der ein großer Schatz verborgen liegt und von Zwergen bewacht wird.

Vom Wanderparkplatz führt der Weg in den Wald, an einer Tennisanlage vorbei, über einen schmalen Pfad der anschließend in einen Forstweg übergeht zur Wassertretanlage. Weiter führt der Weg zu den historischen Grenzsteinen aus dem Jahre 1762. Sie weisen auf die Viehherrschaft von Lebach hin. Über einen Waldpfad erreichen wir die ehemalige Pferdetränke, die um 1940 angelegt wurde um die Pferde mit frischem Quellwasser zu versorgen. Weiter geht es durch den Märchenwald zu dem Feuchtbiotop, dass mit Farnen und Moosen umgeben ist. Am angelegten Knüppeldamm sollte man bei Nässe unbedingt Vorsicht walten lassen, es besteht Rutschgefahr.

Nun führt der Pfad steil hinauf zum Hoxberg. Kaum sind wir oben angekommen, geht es wieder bergab zu einem alten Stollen, in denen Fledermäuse eine Heimat gefunden haben. Von hier geht es zum Reservistenplatz, einem ehemaligen Lager des Reicharbeitsdienstes am  Ortsrand. Während der Diktatur des III. Reiches war die Grenze zu Frankreich durch eine Bunkerlinie gesichert worden, den Westwall. Vom Reservistenplatz geht es nun bergauf, linker Hand über einen moosigen Weg zu den sagenumwobene Naturdenkmal „Kaltenstein“.

Geologisch gesehen handelt es sich um „Konglomeratfelsen“ , um eine feste Mischung aus Kieselsteinen und Sandstein,  die etwa 270 Mio. Jahre alt. Nach keltischen Sagen opferten an diesen Steinen schon vor über 2000 Jahren die Druiden ihren Götter. Nach einigen Minuten erreichen wir eine Bank die uns zum Rasten einlädt. Von hier aus hat man einen tollen Blick über Lebach. Von hier geht es nun steil bergab, zunächst über Stufen und danach über einen Pfad zurück zum Fuße des Hoxbergs und über Waldpfade zurück zum Parkplatz.

 

Schwierigkeitsgrad: mittel

Wegstrecke: 7,7 km

Gehzeit: 3,15 Stunden

Auf-/ Abstiege: 312,313 m

Anfahrt

Die Stadt Lebach erreicht man über die Autobahn A1 Ausfahrt Eppelborn.  An der Ausfahrt fährt man nach rechts nach Eppelborn weiter und anschließend nach links nach Lebach weiter. Am Ortseingang von Lebach biegt man an der Ampel links ab. Im Kreisel dann nach rechts in die Dillinger Straße (B269). Nach einem Kilometer erreicht man dann auf der linken Seite das Sportzentrum, den Ausgangspunkt der Tour.

Parken:

Parkplatz beim Sport – und Freizeitzentrum in der Dillinger Straße

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email

Hits: 177