Diese Wanderung in der Südeifel hat viel zu bieten: Kultur, Natur und grandiose Ausblicke. Sie führt von den Irreler Wasserfällen, wo sich der kleine Fluss Prüm rauschend durch mächtige Felsen kämpft über das Westwall-Museum zur Prümer Burg nach Holsthum, dem größten Hopfenanbaugebiet in Rheinland-Pfalz und zur Römischen Villa.

IMG_7624Wir starten die Wanderung am Busbahnhof Irrel-ZOB. Von hier gehen wir nach rechts bis zum Verkehrskreisel, überqueren die Straße nach links und folgen der Niederweißerstraße  ein kurzes Stück aufwärts und biegen nach links in die Heidstraße ein, passieren einige Wohnhäuser und biegen am Ende der Straße nach rechts in den Hardweg ein, diesem folgen wir bis zum Westwall-Museum, wo wir einen Einblick in die kriegerischen Auseinandersetzungen am Westwall erhalten. Vor dem Westwall-Museum folgen wir dem Wegweiser „Prümerburg“ der asphaltierten Straße aufwärts und biegen nach etwa 150 Meter an einer Rastbank nach links in den Wald ein. Über einen kurzen Steilpfad erreichen wir einen Sendemast, passieren ihn linker Hand und tauchen nun in eine faszinierende, bizarre und schroffe Felsenwelt aus Sandstein ein.

IMG_7631Nun wandern wir in einem stetigen Auf und Ab an der Hangkante entlang und erreichen einen wunderschönen Aussichtspunkt mit Blick auf das Prümtal. Wenige Minuten später erreichen wir einen weiter Aussichtspunkt, passieren diese und erreichen eine Schutzhütte, hinter dieser führt eine kleine Holzbrücke über einen Felsspalt zu einem herrlichen Aussichtspunkt, der uns schöne Weitblicke in das Tal gewährt. Nach einer Rechtskehre führt ein Pfad unterhalb eines Wohnhauses durch eine Senke, die wir über steile Felsstufen nach oben wieder verlassen. Wir wandern weiter durch herrlichen Wald und biegen auf einem Pfad leicht bergan nach rechts ab, dieser führt an einem Wohnhaus vorbei zu einem Wirtschaftsweg.

IMG_7661An diesem biegen wir nach links ab, passieren das Wohnhaus und erreichen nach 25 Meter eine Straßengabelung und den Ort Prümzulay. Wir überqueren die Straße und biegen nach etwa 20 Meter nach links und kurz darauf wieder nach rechts ab. Nun wandern wir auf asphaltierter Straße durch ein Wohngebiet, an dessen Ende zeigt ein Wegweiser uns die Richtung „Prümerburg 0,4 km“, diesen lassen wir links liegen, weil die Burg auf dem Rückweg besichtigt werden kann, wir wandern weiter bis die Straße eine Rechtskurve macht und biegen geradeaus in den Wald ein. Wir wandern bis zur nächsten Weggabelung, halten uns links, an der folgenden geradeaus und wandern nun für längere Zeit durch herrlichen Wald. An einer Wegkreuzung folgen wir dem Wegweiser „Holsthum“ weiter durch herrlichen Wald und an Felder vorbei zu einer Landstraße. Wir weichen nun ein Stück vom Felsenweg ab und laufen die Straße nach links etwa 1,5 Km abwärts bis wir an der Straße auf eine Abzweigung treffen. Diese Variante bietet wunderschöne Ausblicke auf Holsthum und die Römische Villa. Der Abzweigung (Wirtschaftsweg) folgen wir nur 20 Meter und laufen rechts durch Wiesen abwärts auf den unteren Weg der uns zur Römischen Villa bringt.

Römische Villa Holsthum

IMG_7690In den Jahren 1991 bis 1993 wurde durch das Rheinische Landesmuseum Trier ein römischer Gutshof (villa Rustica) ausgegraben. Die Grundmauern wurden freigelegt und man entdeckte einen vollständig erhaltenen Kellerraum mit einer funktionsfähigen Drainage und Säulen. Es handelt sich um eine Säulenhalle (Frontportikus) und Türme (Eckrisaliten) die einen Eindruck von einer einst mal großartigen Anlage vermitteln. In der Villa befand sich auch ein Badetrakt. Die gesamte Frontlänge der Villa betrug fast 48 Meter bei einer Tiefe von rund 24 Meter. Zu den besonderen Funden der Villa gehören Bronzestangen, Schrötlinge aus Bronze zur Münzprägung aus der Zeit um etwa 275 n. Christus. Weitere Funde deuten daraufhin das die Villa bis Mitte des 4. Jahrhundert bewohnt und auch in der frühfränkischen Zeit genutzt wurde.

IMG_7715Nach Besichtigung der Römischen Villa kehren wir wieder auf den regulären Weg zurück und folgen dem Wegweiser „Prümerburg/Irreler Wasserfälle“ auf einem wunderschönen Weg an herrlichen Streuobstwiesen vorbei abwärts. Nach einer Rechtsbiegung halten wir uns geradeaus und wandern an Felder und Wiesen vorbei bis zu einer Linksbiegung, von dieser haben wir wunderschöne Ausblicke auf das Hopfenanbaugebiet. Im Holsthumer Tal gibt es noch neun Schnapsbrennereien, die den begehrten hochprozentigen Eifeler Obstbrant herstellen sowie leichte und fruchtige Apfelweine auch „Viez“ genannt. Weiter geht es an Wiesen vorbei und an einem Bogenschießplatz, diesen passieren wir und erreichen später ein Wohnhaus, an diesem folgen wir nicht dem Holzschild „Prümerburg“ sondern wandern weiter geradeaus und biegen nach etwa 150 Meter nach links ab. Nun geht es über einen Felstufe- und Holzstufen steil bergauf zur Burgruine Prümerburg.

Burgruine Prüm

IMG_7768Die Burgruine Prüm liegt oberhalb des kleinen Eifeldorfes Prüm auf einem steilabfallenden Sandsteinfelsen. Sie gehörte den Grafen und späteren Herzögen von Luxemburg und wurde schriftlich erstmals in einem Lehensvertrag von 1337 erwähnt. Im niederländischen-franzözischen Krieg wurde die Burg 1658 niedergebrannt und nie mehr aufgebaut. Der Weg zur Burgruine führt über einen Graben der zur damaligen Zeit die Ostseite sicherte. Der fünfeckige Wehrturm stammt aus dem 12. und frühen 13. Jahrhundert, von ihm hat man einen herrlichen Blick auf das Tal der Prüm. Vom Palas ist noch die südliche Giebelwand erhalten sowie Sitzplätze rechts und links der Fensteröffnungen.

IMG_7791Nach Besichtigung der Burg folgen wir dem Wegweiser „Irreler Wasserfälle“ durch Wald und an Felsformationen vorbei abwärts zur Straße, diese überqueren wir und wandern auf der anderen Seite für längere Zeit durch Wald bis zum Parkplatz an den Irreler Wasserfällen. Wir überqueren die Straße abermals und folgen dem Wegweiser „Irreler Wasserfälle“ bis kurz vor die Brücke. Nach einer kleinen Rast kehren wir um und folgen dem Wegweiser „Irrel 1,4 Km“ am Ufer und an Wiesen vorbei nach Irrel. Nach einer kurzen Stärkung kehren wir zum Busbahnhof „Irrel-ZOB“, unserem Ausgangspunkt zurück.

Hinweis: Bis auf zwei kleine Varianten folgt die Wanderung dem Logo „Felsenweg 5“!

 

 

Schwierigkeitsgrad: mittel

Wegstrecke: 17 Km

Gehzeit: 4 bis 4,30 Stunden

Wegmarkierung: Logo Felsenpfad 5

Ausgangspunkte:

  • Parkplatz Irreler Wasserfälle
  • Parkplatz Westwallmuseum

GPS-Track: herunterladen

ÖPNV:

Buslinie 441, Trier nach Bollendorf-Sauerstaden

Sehenswürdigkeiten:

  • Römische Villa Holsthum
  • Burgruine Prüm
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 393